Ein großer (verdienter) Gewinner!

Die GewinnerInnen des Österreichischen Filmpreis 2018!

Der vor einem Jahr bei der Berlinale gestartete, österreichische Film „Die beste aller Welten“ hat auch beim Österreichischen Filmpreis 2018, der am 31.Jänner in Grafenegg/NÖ vergeben wurde, dominiert: Bester österreichischer Film des Jahres, Beste Regie (Adrian Goiginger), Bestes Drehbuch (Adrian Goiginger), Beste Hauptdarstellerin (Verena Altenberger), Bester Nebendarsteller (Lukas Miko). Es sind dies bereits Auszeichnungen Nummer 19 bis 24 für diese autobiografische Liebeserklärung eines Sohns an seine Mutter.
„Meine Mama hat mal zu mir gesagt, ich soll einen Film machen, der mir am Herzen liegt. Jetzt verstehe ich ihren Satz“, sagte Goiginger in seiner Dankesrede. „Die beste aller Welten“ war mit bislang über 80.000 Kinobesuchern auch der zweiterfolgreichste österreichische Film des Jahres u( nach „Die wilde Maus“) und läuft immer noch österreichweit in ausgewählten Kinos.
Die beiden anderen großen Gewinner waren „Licht“ von Barbara Albert, der Historienfilm über die blinde Pianistin Maria Theresia Paradis, die vom Arzt Franz Anton Mesmer geheilt wird (nach einer Buchvorlage von Alissa Walser) und „Untitled“, Michael Glawoggers letzte Reise nach Afrika, die von seiner langjährigen Editorin Monika Willi als Regisseurin fertiggestellt wurde.
Durch den Abend führten die Schauspieler Hilde Dalik & Christoph Grissemann, inszeniert wurde der futuristische Abend von Regisseurin Mirjam Unger. Internationales Flair brachte der mit dem männlichen Schauspielpreis ausgezeichnete Lars Eidinger, für seine Rolle als Holocaustforscher in „Die Blumen von gestern“. Einen Aufruf zu politischer Sensibilisieren, gegen Verhetzung und Entsolidarisierung startete der mit dem besten männlichen Nebenrollenpreis geehrte Lukas Mike, der unter #Klappe auf von der Filmbranche mitgetragen wird.
Gewählt werden die Preise – ähnlich dem Oscar – von der Branche.

Rot-weiß-roter Filmabend im ORF
Den Highlights der Gala und großen Preisträgern widmet sich am Donnerstag, dem 1. Februar, nicht nur die aktuelle Berichterstattung, sondern um 22.00 Uhr in ORF eins auch diesmal eine neue Ausgabe von „Achtung! Sondersendung zum Österreichischen Film“. Der TV-Abend am Tag nach der Verleihung steht bereits ab 20.15 Uhr ganz im Zeichen der begehrten Austro-Oscars: mit den beiden ORF-Premieren „Was hat uns bloß so ruiniert?“ (20.15 Uhr) und „Thank You for Bombing“ (22.30 Uhr) und den ausgezeichneten Dakapos von „Atmen“ (0.30 Uhr) und „Paradies: Liebe“ (2.00 Uhr).

Die Preisträger

BESTER SPIELFILM
„Die beste aller Welten“
P: Wolfgang Ritzberger, Nils Dünker , R: Adrian Goiginger

BESTER DOKUMENTARFILM „Untitled“
P: Tommy Pridnig, Peter Wirthensohn, R: Michael Glawogger, Monika Willi

BESTER KURZFILM
„Mathias“ von Clara Stern

BESTE REGIE
Adrian Goiginger
„Die beste aller Welten“

BESTE WEIBLICHE HAUPTROLLE
Verena Altenberger in „Die beste aller Welten“

BESTE MÄNNLICHE HAUPTROLLE
Lars Eidinger in „Die Blumen von gestern“

BESTE WEIBLICHE NEBENROLLE
Maresi Riegner in „Licht“

BESTE MÄNNLICHE NEBENROLLE
Lukas Miko in „Die beste aller Welten“

BESTES DREHBUCH
Adrian Goiginger für „Die beste aller Welten“

BESTE KAMERA
Christine A. Maier für „Licht“

BESTES KOSTÜMBILD
Veronika Albert für „Licht“

BESTE MASKE
Helene Lang für „Licht“

BESTE MUSIK
Wolfgang Mitterer
„Untitled“

BESTER SCHNITT
Monika Willi für „Untitled“

BESTES SZENENBILD
Katharina Wöppermann für „Licht“

BESTE TONGESTALTUNG
OT: Manuel Siebert
SD: Matz Müller, Erik Mischijew
MI: Tobias Fleig
„Untitled“