Das große Dunkle rund um Leonhard Cohen

Dieses Jahr wird für die Musikbranche als eines enden, in dem ganz große Musiker von uns gingen. Aktuell gilt es Leonhard Cohen zu betrauern, der am 7.11.2016 verstorben ist ( geboren 21.9.1934). Der Kanadier, der ursprünglich Schriftsteller werden wollte, aber dann überredet wurde, seine Lyrik zu vertonen, gilt als einer der besten Songwriter unserer Zeit. Für Fans einen Lieblingssong auszuwählen, ist schwierig, weltweit populär wurden etwas Susanne, Halleluja, So long Marianne, Bird on the Wire. Und sollte jemand auch da noch nicht wissen, von wem die Rede ist, spätestens wenn man seine dunkle tiefe Stimme hört, wird man verstehen, dass vom Kosmos Leonhard Cohen eine unbeschreibliche Magie ausging.
Für Kanada, war der zeitweise auf der griechischen Insel Hydra, im Künstlerhotel Chelsea in New York  oder in einem buddhistischem Kloster bei Los Angeles wohnende Sänger eine Ikone, so sind schon Mitteilungen von Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau (“Leonard, die Musik von niemand anderem klang oder hat sich so angefühlt wie deine”) oder vom  Bürgermeister von Cohens Geburtsstadt Montreal überliefert (“Heute haben wir einen unserer größten Botschafter und Ikonen verloren”).  Die Fahnen in Montreal würden auf Halbmast gesetzt.
Weltweit verkauften sich seine Alben über sechs Millionen Mal, wobei er von dem Geld nicht allzu viel hatte, da es seine ehemalige Vertraute und Managerin Kelley Lynch veruntreute und er gezwungen war, auch im hohen Alter weiter zu touren (zur Freude der Fans). Spät im Leben erhielt er auch die Anerkennung als Lyriker:im Jahre 2011 wurde Cohen mit dem Prinz-von-Asturien-Preis in der Kategorie Geisteswissenschaften und Literatur (Letters) ausgezeichnet und in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.
Auf dem vor einen Monat erschienen Album “You want it darker” (Sony) liesse sich erahnen, dass er um die Endlichkeit seines Lebens wusste, dass er nun eingetreten ist, lässt trotzdem traurig zurück. Denn schließlich war des Sängers Wunsch , 120 Jahre alt zu werden, nicht in Erfüllung gegangen.

Und hier die offizielle Verabschiedung:

LEONARD COHEN
* 1934 – † 2016

Leonard Cohen war einer der größten Poeten unter den Singer-Songwritern und über fünf Jahrzehnte Teil der Sony Familie. Er wird sehr fehlen. In Gedanken sind wir bei seiner Familie und seinen Freunden. Wir trauern mit seinen Fans.
 Das gesamte Team von
Sony Music Deutschland, Schweiz und Österreich