Frauen hinter der Kamera

Viele Wonder Women sind noch gefragt

Vor der Kamera haben Hollywoods Schauspielerinnen bei der Verleihung der „Golden Globes 2017“ diese Woche ein wichtiges und richtiges Zeichen gesetzt, um die #metoo-Debatte weiterzuführen. Wie die Beschäftigungsverhältnisse hinter der Kamera aussehen, hat eine Studie des „Center for the Study of Woman in Television and Film“ aus San Diego aufgezeigt.
Von den 250 umsatzstärksten Filmen im US-Markt im Jahr 2017 haben genau bei 11 Prozent davon Frauen Regie geführt ( schwacher Trost: das sind immerhin um 4 % mehr als im Jahr davor). Insgesamt waren 18 Prozent der Funktionen Regie, Drehbuch, Produktion Schnitt, und Kamera von Frauen besetzt ( ein Plus von 1 %). Am höchsten war der Frauenanteil unter den Produzentinnen (25 Prozent), gefolgt von den ausführenden Produzentinnen (19 Prozent) und den Editorinnen (16 Prozent), am wenigsten Frauenanteil gab es bei der Kamera mit nur 4 %. Ganz schlecht bestellt ist es auch um Komponistinnen, so wurden nur 3 % der Filmmusik der ausgewählten 250 Filme von Frauen komponiert.
Und das sind Beispiele kommerziell erfolgreicher Filme aus dem Jahr 2017, hergestellt von Frauen:
Patty Jenkins (“Wonder Woman” ), Niki Caro (“The Zookeeper’s Wife”), Sofia Coppola (“Die Verführten “), Lucia Aniello (“Rough Night” ), Greta Gerwig (“Lady Bird” ), Dee Rees (“Mudbound”) und Trish Sie (“Pitch Perfect 3” ).
http://womenintvfilm.sdsu.edu/research/