Hauptpreis geht an Katrina Daschner

Katrina Daschner gewinnt mit ihrem Treatment Wanda und Nikita den mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreis des Drehbuchwettbewerbs IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT Frauen*figuren jenseits der Klischees plus dramaturgische Begleitung bis zum Drehbuch!
Jurybegründung:
Auf unkonventionelle, zarte und wilde Art und Weise erzählt Katrina Daschner eine große, anarchische Liebesgeschichte zweier Heldinnen, Wanda und Nikita. Gleichzeitig ist es die Geschichte eines Abschieds, einer Trennung, die beide in etwas Ungewisses entlässt.
Mit präzisem, feministischem Blick entwirft die Autorin ein Road Movie, eine Flucht, die die Protagonistinnen und uns durch unterschiedliche Zeiten und Räume führt, die Vergangenheit, die die beiden Frauen verbindet, ihre Phantasien und Alpträume.
Katrina Daschner
lebt seit 20 Jahren als Künstlerin und Filmemacherin in Wien, wo sie auch mehrere Performance Salons gründete. Zuletzt den queeren CLUB BURLESQUE BRUTAL. Von 2005 – 2010 lehrte sie an der Akademie der bildenden Künste und erhielt 2010 den Otto-Mauer-Preis. Ihre Arbeiten werden international in Ausstellungen und bei Filmfestivals gezeigt. Sie geht damit als Gewinnerin aus den fünf PreisträgerInnen der ersten Wettbewerbsstufe (vom Exposé zum Treatment) hervor.

Die Wettbewerbs-FinalistInnen waren:
Lilly Axster mit dem Treatment Atalanta Läufer_in
Lisa Weber mit dem Treatment Venice Beach
Libertad Hackl/Sophia Laggner mit dem Treatment Aloisia Schmidt oder Bin ich ein überflüssiger Mensch?
Johannes Höss/Clara Stern mit dem Treamtent Das braucht man zum Glück nicht
Katrina Daschner mit dem Treatment Wanda und Nikita
Der Preis wird durch das drehbuchFORUM Wien in Kooperation mit Österreichischen Filminstitut/gender*in*equality vergeben.