Öst. Filmpreis: große Ehre für Catalina Molina

Die Regisseurin Catalina Molina wurde ausgewählt, die künstlerische Leitung der diesjährigen Filmpreis-Gala zu übernehmen. Die Verleihung findet am 15. Juni zum zweiten Mal im Globe Wien in der Marx Halle statt.

Molinas Reaktion auf die Anfrage der Akademie sei „große Freude, gefolgt von noch größerer Panik“ gewesen. „Auf der Packung der Anfrage steht zwar ,Regie‘ drauf, aber in Wahrheit ist was völlig anderes drinnen, als das, was ich unter Regie kenne und mache. Es ist also eine neue, überaus spannende Herausforderung!

Preise sieht Molina – die 2013 für die sozialkritische Charakterstudie „Unser Lied“  selbst mit dem Österreichischen Filmpreis in der Kategorie Bester Kurzfilm ausgezeichnet wurde – einerseits als Momentaufnahme, die davon abhänge, was „eine Gruppe von Menschen interessiert oder fasziniert, welche Filme parallel konkurrieren oder welche politischen oder gesellschaftlichen Bewegungen gerade im Gange sind.“ Andererseits könnten „Preise für uns Filmschaffenden eine Wendung bedeuten, weil sich Türen und damit neue Möglichkeiten öffnen. Und das ist wahnsinnig viel Wert. Man sticht hervor und wird gesehen.“

Letzteres werde in mehrfacher Hinsicht auch bei ihrem Regiekonzept eine Rolle spielen, so Molina: „Es wird ganz stark um Sichtbarkeit gehen, ums Hinschauen, Wegschauen, Zuschauen, Durchschauen.“