ORF-Premiere: Freud

Robert Finster als Freud (Foto: Jan Hromadko/SatelFilm/BavariaFiction)

Wenn knapp 80 Jahre nach dem Tod des Begründers der Psychoanalyse Robert Finster in die Rolle des jungen Sigmund Freud schlüpft, präsentiert Marvin Krens internationale ORF/Netflix-Eventproduktion eine der bedeutendsten Persönlichkeiten Österreichs in einem völlig neuen Licht, nämlich nicht auf der Couch zwischen Theorie und Analyse, sondern rastlos, schillernd und einer mörderischen Verschwörung auf der Spur, die Österreich in Atem hält. Zum Auftakt stehen die Folgen „Hysterie“ (20.15 Uhr) und „Trauma“ (21.15 Uhr ) auf dem Programm von ORF 1, die weiteren Folgen des achtteiligen ORF-TV-Events sind am 18. und 22. März ab 20.15 Uhr – jeweils als Tripelfolgen ebenfalls in ORF 1 zu sehen.
Freud“ ist eine Koproduktion von Satel Film (Heinrich Ambrosch) und Bavaria Fiction (Moritz Polter) für ORF und Netflix, mit Unterstützung vom Filmfonds Wien, Fernsehfonds Austria sowie dem Creative Europe – Media Programm der Europäischen Union und des Tschechischen Staatsfonds der Kinematografie. ZDF Enterprises übernimmt den internationalen Vertrieb.
 ORF 1,  Sonntag, 15.März, 20:15 Uhr
Netflix ab 18. März