Trippelerfolg für Terra Mater Factual Studios

Die Siegergruppe des Green Screen Festival, Walter Köhler in der Mitte

Bei Europas größtem Naturfilm-Festival, dem Green Screen Festival wurden gleich drei Produktionen des Wiener Produktionshaus Terra Mater Factual Studios ausgezeichnet und zwar in den Kategorien „Bester Film des Festivals“, „Bester Meeresfilm“ und „Beste Story“. Zusätzlich gab eine Nominierung für die britischen Grierson Awards.

„Bester Film“ wurde ein intimes Porträt einer Raubtierart, die bisher kaum gefilmt werden konnte: „Die weißen Wölfe von Ellesmere Island“ zeigt ein Rudel Polarwölfe im äußersten Norden Kanadas bei ihrem Kampf ums Überleben und den enormen Einsatz bei der Aufzucht der Welpen. Der bemerkenswerte Film entstand als Koproduktion von Doclights/NDR Naturfilm, Morag loves Wolves, Terra Mater Factual Studios und Thirteen Productions LLC in Zusammenarbeit mit NDR, WNET, CBS, WDR, NHK, SVT, ARTE.

Die zweite Produktion aus dem Hause Terra Mater Factual Studios, die den Preis für die „Beste Story“ erhielt, war „Das Gesetz der Löwen – Feindesland“. Die bereits mehrfach preisgekrönte Doku besticht durch einen ungeschminkten Blick auf das außergewöhnliche Verhalten der Löwen im Nationalpark Ruaha in Tansania. Beim Storytelling wurde auf eine horizontale Erzählweise mit narrativen Elementen gesetzt. Walter Köhler, CEO der Terra Mater Factual Studios: „Wir sind bei unserer Löwen-Trilogie einen neuen Weg gegangen, indem wir die Geschichte so erzählt haben, wie man es sonst nur von Filmen und Serien kennt. Dass diese Art des Storytellings bei Europas größtem Naturfilmfestival mit einem Preis belohnt wird, ist eine schöne Bestätigung unserer Arbeit und eine große Freude.“ Partner bei der Produktion waren ARTE, National Geographic und der NDR.

Die dritte ausgezeichnete Produktion war „Galapagos – Die Macht des Meeres“, die als „Bester Meeresfilm“ prämiert wurde. Der erste von zwei Teilen über die Insel, auf der einst Charles Darwins Evolutionstheorie entstand, zeigt, wie die Kreuzung zweier mächtiger Meeresströmungen eine Welt erschaffen hat, auf der Pinguine und Korallen nebeneinander leben können, auf der Jahreszeiten direkt am Äquator existieren und das Meer über Leben und Tod entscheidet. Die Serie wurde als Koproduktion von Blue Planet Film, NDR Naturfilm und Terra Mater Factual Studios realisiert.

Das prestigeträchtige deutsche Green Screen Festival fand zum zwölften Mal in Eckernförde/Schleswig-Holstein statt. Über 200 Filmemacher aus der ganzen Welt reichten 309 Filme ein, die sowohl die faszinierenden Seiten der Natur zeigen, als auch kritische Themen wie die Gefährdung der Umwelt und Artenschutz beleuchten. Mit rund 20.0000 verkauften Tickets konnte das Festival einen neuen Besucherrekord erzielen und gilt als das größte Naturfilmfestival Europas.

Fast gleichzeitig erhielt Terra Mater Factual Studios aus London eine prestigeträchtige Nominierung beim britischen Grierson Documentary Award. Für die Dokumentation “Die Superkolonie – Waldameisen ganz groß” versucht der legendäre Naturfilmer Sir David Attenborough der Frage auf den Grund zu gehen, ob wir Menschen von den wenige Millimeter großen Ameisen etwas lernen können.