3sat: So schön kann tanzen sein!

Annabelle Mandeng beim “Herräng Dance Camp” in Schweden
(Foto: obs/3sat/ZDF/dmfilm/J.Müller-Goldenstedt”)

Ästhetisch, emotional und ausdrucksstark: Tanzen ist für viele Menschen Leidenschaft. Annabelle Mandeng geht in der zweiteiligen Dokumentation “Tanzwelten” der Seele des Tanzens auf den Grund und begibt sich zu den Ursprüngen traditioneller Tanzformen. Auf ihrer Reise um die Welt trifft sie Menschen, die sich voll und ganz dem Tanz verschrieben haben.
Im ersten Teil, “Flamenco & Capoeira” am Samstag, 15. Dezember 2018, um 19.20 Uhr, macht sich die leidenschaftliche Tänzerin Annabelle Mandeng auf den Weg nach Spanien und Brasilien, wo Flamenco und Capoeira entstanden sind.
Im zweiten Teil geht es am Samstag, 22. Dezember 2018, 19.20 Uhr, um “Wiener Walzer & Swing”. Selbst der konservativ wirkende Wiener Walzer war eine kleine Rebellion gegen die Obrigkeit: Der volkstümliche Drehtanz galt wegen der engen Körperhaltung als anrüchig. Trotzdem setzte er sich bald auch in den gehobenen Wiener Kreisen durch und eroberte kurz nach dem Wiener Kongress um 1815 die Welt.
In New York entstand in den Ballsälen ein Tanzstil, der wie kein anderer das Lebensgefühl der 1920er und 1930er Jahre transportiert: der Swing. Das Swing-Fieber, ursprünglich aus der schwarzen Community entstanden, sprang bald auf die ganze Bevölkerung über.

3sat, 15. Dezember, 19:20, “Flamenco & Capoeira” 
22. Dezember, 19:20, “Wiener Walzer & Swing”