…and the nominees are

Volles Podium bei der Präsentation der Nominierten für den Österreichischen Filmpreis

Bei einem prominent besetzten Podiumsgespräch wurden die Nominierten für den Österreichischen Filmpreis bekannt gegeben. Vergeben wird der Österreichische Filmpreis in 16 Kategorien am 31. Jänner 2018 in Grafenegg. Die Regisseurin Mirjam Unger wird die Gala nach dem Motto „into the future“ spacig inszenieren. Hilde Dalik und Christoph Grissemann werden durch den Abend führen.

Akademie-Präsident Stefan Ruzowitzky stellte die von ihm anlässlich der #metoo Debatte initiierte Vertrauensstelle für Betroffene von sexueller Belästigung in der Filmbranche vor. Drei langjährig im Filmbusiness tätige und angesehene Persönlichkeiten, die Kostümbildnerin Birgit Hutter, die Präsidentin der Akademie und Schauspielerin Ursula Strauss, sowie der Regisseur und Schauspieler Karl Markovics stehen ab sofort für KollegenInnen als vertrauliche Ansprechpersonen zur Verfügung.
Bundesminister Harald Mahrer betonte in seinem Statement „Noch nie waren bewegte Bilder so nachgefragt wie heute und die Digitalisierung bringt spannende Möglichkeiten für die Branche. Unsere Kunst- und Kulturschaffenden haben auch in Zukunft eine wichtige Rolle. Neben dem Unterhaltungswert leisten sie auch einen großen Demokratiebeitrag. Film ist mittlerweile auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Allein mit dem FISA-Budget von 7,5 Millionen Euro lösen wir einen Hebel von 1:5 bei der Wertschöpfung aus. Damit unterstützen wir die heimische Filmbranche und stärken den Wirtschaftsstandort”.
Der Direktor des Österreichischen Filminstituts Roland Teichmann wies auch darauf hin, dass österreichische Filme nicht nur national gefeiert werden. „ Die Erfolge des österreichischen Films sind auch international stark. Es gab 3 Mio BesucherInnen österreichischer Filme im Ausland allein im letzten Jahr. Der Österreichische Film steht gut da. Es gibt aber auch viel zu tun. Es braucht ein gutes Konzept für den Nachwuchs.“
“Österreich versteht sich als Kunst- und Kulturnation und bezieht sich dabei oft auf die Bereiche Theater und Musik. Die großartigen Leistungen der Filmbranche gehören genauso dazu, zählt doch der Film zu den wichtigsten Medien des 20. und auch 21. Jahrhunderts”, so Bundesminister Thomas Drozda.
Die Landeshauptfrau von Niederösterreich Johanna Mikl-Leitner begründet ihr Engagement „Warum das Bundesland Niederösterreich den Film unterstützt, liegt auf der Hand. Erstens ist es ein wesentlicher Faktor in der Kulturszene, zweitens ist es ein touristischer Faktor und damit ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor und der dritte Punkt, der mir besonders wichtig ist, Niederösterreich hat mit der Lower Austrian Film Commission eine Vorreiterrolle.“
Der ORF begleitet auch die 8. Verleihung umfassend und zeigt rund um die Gala wieder einige heimische Kinofilme zur Primetime. Am 1. Februar 2018 ist der ganze lange Abend dem heimischen Film gewidmet. ORF III Kultur Heute Spezial ist am 31. Jänner 2017 bei der Gala wieder mit Live-Einstiegen vor Ort. Wer live dabei sein möchte, kann auch heuer dem Facebook Live Stream von ORFkultur beim Ankommen der Gäste, während der Verleihung und bei der Afterparty folgen.

Die Nominierungen: www.oesterreichische-filmakademie.at/2018/nominierungen2018.html

Foto: Robert Newald