EAV erhalten Lebenswerk-Amadeus

Die Erste Allgemeine Verunsicherung wird mit dem Amadeus für ihr Lebenswerk geehrt. Gert Steinbäcker wird den Preis im Rahmen der Amadeus Verleihung am 25.04.2019 im Wiener Volkstheater an die legendäre Band überreichen.
Die EAV ist ohne Zweifel eine der erfolgreichsten Bands in der österreichischen Popgeschichte. Das fünffach mit Platin ausgezeichnete Album „Geld oder Leben“ aus dem Jahr 1989 zählt zu den erfolgreichsten österreichischen Produktionen aller Zeiten. Hinzu kommen unzählige weitere Gold- und Platin Alben und Singles, Nummer 1 Charterfolge, ausverkaufte Hallen, Hits und Gassenhauer. Eine über 40 Jahre währende Karriere, die ihresgleichen sucht.
Aufgrund der oft spaßig-humorvollen Texte wurde die EAV bei oberflächlicher Betrachtung bisweilen als „Blödelband“ missverstanden. Doch die wahre Kunst der Unterhaltung der EAV ist genau diese seltene Gabe, Witziges mit sozial- und gesellschaftskritischen Texten mischen zu können. Darin sind sie die unangefochtenen Meister des von ihnen selbst erfundenen Faches. Die EAV scheute sich auch nie davor, durch ihre politischen Statements immer wieder anzuecken, zahlreiche Titel wurden wegen ihrer kirchen- und gesellschaftskritischen Inhalte von verschiedenen Seiten missbilligt und boykottiert.
Nehmen wir zum Beispiel Songs wie „Neandertal“ oder „Burli“ – lustige Texte, die wie Kinderreime daherkommen, aber das Lachen bleibt einem im Hals stecken, wenn man beim zweiten Hinhören merkt, welche Hinter- und Abgründe die Band hier beleuchtet. Oder „Märchenprinz“, „An der Copacabana“‚ „Küss die Hand, schöne Frau“ – es sind gesungene, comichaft aufbereitete Alltagsgeschichten und ganz ehrlich: irgend so einen Märchenprinz kennen wir alle. Mit offenen Augen im Sommer auf der Donauinsel spazieren und da schwingt er schon durch die Gegend, der Märchenprinz der Copa Kagrana.
„Heute ist es nicht mehr notwendig, mit Stotterhymnen die Charts anzuführen und politische Meldungen in all zu viel Nonsens zu verstecken- denn die neuen Alben verkaufen sich zuverlässig und gut an ein Publikum, welches das Machwerk der politisch-engagierten Satiriker und Komiker zu schätzen weiß. Man nimmt sich das Recht heraus, ohne jede Altersmilde die Ohren der geneigten Hörer auch noch im fortgeschrittenen Alter weiterhin aufs Äußerste zu strapazieren. Ihre beste Zeit wird noch kommen, dessen können wir sicher sein“, ist auf der Website der EAV nachzulesen.
Das gilt wohl eher für den Unruhestand, denn mit „Alles ist erlaubt“ verabschiedete sich die EAV vom Plattenmarkt und die letzte Tour soll definitiv die letzte sein. So wird aus „Alles ist erlaubt“ ein „Alles war erlaubt“ und das tut weh. In einem Interview erklärte Thomas Spitzer: „Wir hören in der Form definitiv auf“ und so gibt es wieder einen Spiegel-vors- Gesicht-Halter weniger in diesem Land. Unsere Hoffnung liegt somit auf „in der Form“ und so soll man den Amadeus für das Lebenswerk der EAV auch sehen. Für die EAV, 1977 – 2019, dem Ur-Nest der steirischen Musikszene, Rock’n’Roll mit Herz, Hirn, Humor. Danke, dass es euch gegeben hat!

Discographie:
Alben
1978 1. Allgemeine Verunsicherung 1981 Café Passé
1983 Spitalo Fatalo
1984 À la carte
1985 Geld oder Leben!
1987 Liebe, T od & T eufel
1990 Neppomuk’s Rache
1991 Watumba!
1994 Nie wieder Kunst (wie immer …)
1995 Kunst Tour 95 – Live
1997 Im Himmel ist die Hölle los
1998 Himbeerland
2003 Frauenluder
2007 Amore XL
2010 Neue Helden braucht das Land 2010 Neue Helden Live in Graz
2015 Werwolf-Attacke – Monsterball ist überall
2016 Was haben wir gelacht …
2018 Alles ist erlaubt