FF Kitzbühel: das Programm ist fixiert

Stefan Ruzowitzkys “Narziss und Goldmund” eröffnet das Festival 
(Foto: Sony Pictures)

Das 8. Filmfestival Kitzbühel (24.–30. August 2020) bietet auch in diesem Jahr klassische Kino-Screenings, Open-Air-Vorführungen, Autokino oder eine Premiere im höchstgelegenen Kino Europas. Eröffnet wird mit Stefan Ruzowitzkys “Narziss und Goldmund“, der diesjährige Ehrenpreis geht an die Schauspielerin Veronica Ferres.
Für das Wettbewerbs-Programm hat eine Fachjury aus rund 900 Einreichungen acht Spiel-, sieben Dokumentar- und 15 Kurzfilme nominiert, darunter Welt- und Österreich-Premieren u. a. von Arash T. Rihani, Faraz Shariat, Gregory Kirchhoff, Angeliki Antonious, Esther Rots, Jeff Zorrilla, Sergi Cameron und Andrei Kutsila. Sie geben einen Einblick in das aktuelle Schaffen junger Filmemacher*innen und setzen mit politischen, sozialen und ökologischen Themen starke gesellschaftsrelevante Akzente.

SPECIAL SCREENINGS, SPOTLIGHTS & CO
Das Kino am Berg präsentiert in diesem Jahr in Kooperation mit FISA — Filmstandort Austria anlässlich dessen 10-Jahres-Jubiläums die Österreichpremiere der Komödie »Downhill« mit Julia Louis-Dreyfus und Will Ferrell, die zur Gänze in Tirol und Wien gedreht wurde.
Bereits am 7. und 14. August findet die Open-Air-Kinoreihe Picknick und Crime auf der Pfarrau-Wiese statt, mit den Uraufführungen der Passau-Krimis »Freund oder Feind« und »Die Donau ist tief« mit Marie Leuenberger und Michael Ostrowski. Beim Festival ist dort erstmalig der TV-Thriller »Spurlos in Marseille« zu sehen.
In der Programmschiene Heimat werden drei TV-Dokumentarfilme aus der Servus TV-Reihe Bergwelten präsentiert: Peter Künzels »Der Tiroler Höhenweg«, Hans-Peter Staubers »Den Himmel erklommen« und Fritz Kalteis »Rebellen der Berge — Wilderer«.
Die Reihe Spotlight zeigt die diesjährigen ÖFI-Preisträgerfilme, ausgezeichnet vom Filmfestival Kitzbühel und dem Österreichischen Filminstitut: Für Teresa Distelbergers Kinodokumentarfilm »Rettet das Dorf« wird der Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion der Preis für die Beste Produktion Österreichs verliehen. Julia Gutweniger und Florian Kofler erhalten den Preis für die Beste Regie Österreichs für ihren Film »Safety 123«, der auch am diesjährigen Dokumentarfilm-Wettbewerb teilnimmt.
Für ein junges Kinopublikum wird erstmals der auf der Erfolgsserie basierende Langfilm »Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten«, eine aufregende Schnitzeljagd um die Erde von Grimme-Preisträger Martin Tischner gezeigt.

FFKB — Der Branchentreff
Bereits vor dem Festival startet die Drehbuchklausur unter der Leitung von Sebastian Andrae.
Als eine gemeinsame Initiative von Filmfestival Kitzbühel und ÖFI Österreichisches Filminstitut bietet in diesem Jahr das Förderforum bei einem Networking Brunch am Festivalsamstag erstmals allen Branchenteilnehmer*innen die Möglichkeit, ihr Netzwerk bei Gesprächen zu erweitern. Zu dieser Veranstaltung sind alle Förderinstitutionen des deutschsprachigen Raumes geladen.
Tags davor findet im Rahmen des diesjährigen Filmfestivals in Kitzbühel das dritte DACH-Treffen der Filmbranche statt, dieses Mal organisiert von Österreich. Vertreter*innen aus Film und Wirtschaft der Schweiz, Deutschlands und Österreichs besprechen dabei wichtige Themen für die zukünftige Zusammenarbeit in der Filmwirtschaft. Diskutiert werden u. a. notwendige Maßnahmen aufgrund der Folgen von COVID-19, Green Filming sowie Gender und Diversität in der Filmbranche.
8. Filmfestival Kitzbühel (24.—30. August 2020)
Alle Wettbewerbsfilme sowie weitere Informationen unter www.ffkb.at