Grünes Licht für Schutzschirm für Veranstaltungen

Ohne Schutzschirm keine Veranstaltungen meint Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Foto Lechner)

Die Veranstaltungsbranche gehört zu den Hauptbetroffenen der Coronakrise. Um Anreiz und Sicherheit für die künftige Planung von Veranstaltungen zu geben, hat die Bundesregierung einen Schutzschirm für Veranstaltungen in der Höhe von 300 Mio. Euro erarbeitet, für den die Europäische Kommission nun grünes Licht gibt.
Vizekanzler Werner Kogler: “Der Schutzschirm soll und wird den Veranstalterinnen und Veranstaltern im Sport und in der Kultur Sicherheit gehen, um die Planungen für 2021 starten bzw. voranzutreiben zu können. Es braucht dieses Instrument, weil wir eine vielfältige Sport-, Kunst- und Kulturlandschaft erhalten wollen.”
Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: “Ohne diesen Schutzschirm hätten wir wahrscheinlich im gesamten Jahr 2021 keine größeren Veranstaltungen in Österreich. Niemand würde es riskieren, jetzt für den Spätsommer oder den Herbst große Konzerte oder andere Kulturveranstaltungen zu planen. Diese Situation wollen wir nicht. Wir wollen, dass es wieder losgeht, sobald die Pandemie vorbei ist. Und zwar, dass tatsächlich die Veranstaltungen dann wieder losgehen, nicht nur die Planung, die dann noch Wochen oder Monate dauert. Das können wir mit diesem Schutzschirm unterstützen. Kulturveranstalter können nicht nur einzelne Veranstaltungen, sondern auch ganze Reihen oder Zyklen von Veranstaltungen über dieses Instrument absichern. Wir wollen als Bundesregierung Mut und Kreativität belohnen und gerade in dieser schwierigen Phase die Planung von Veranstaltungen ermöglichen.”
Einreichungen ab Mitte Jänner möglich, Details folgen.