Lebenswerk-Amadeus an Boris Bukowski

Musik hält jung gilt zumindest für den heurigen Lebenswerk-Preisträger Boris Bukowski
(Foto: M. Fichtinger)

Boris Bukowski wird mit dem diesjährigen Amadeus für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der aus der Steiermark stammende Wahlwiener prägt seit Jahrzehnten die heimische Musikszene. Sowohl als Solokünstler als auch mit der Band „Magic“ hat er musikalische Meilensteine gesetzt. Bukowski ist sich selbst als „zeitlos Zeitgenössischer und Meister des Understatements“ immer treu geblieben, so charakterisiert ihn sein Kollege Ronnie Herbholzheimer liebevoll.
Bukowski gilt als Macher, der im Laufe seiner Karriere vielerlei Projekte auf unterschiedliche Art und Weise begleitet hat. Unverwechselbar ist dabei seine ganz persönliche Note – ob als Drummer, am Mikro oder abseits der Bühne. Hits wie „Euer Fritze mit der Spitze“, „Trag meine Liebe wie einen Mantel“, „Kokain“ oder „Krieg dich nicht hinunter“ gelten heute als Klassiker.
Boris Bukowski, Jahrgang 1946, ist Sänger, Komponist, Textautor, Buchautor („Unter bunten Hunden“ 2013) und er hat einen kurzen Abstecher in die Schauspielerei gemacht. (Hauptrolle in Peter Patzaks Film „Waikiki“ 1992).
 Er tritt heute noch mit seiner Band „Bunte Hunde“ und auch im Duo auf, wo er neben einem „best of“- Konzertprogramm die schrägsten Anekdoten aus seinem Musikerleben erzählt.

Diskografie:
1977–80: drei Alben mit Magic: Ich bin müde (1977), Herzflimmern (1978), Sick (1980)
1985: Boris Bukowski (u. a. „Euer Fritze mit der Spritze“)
1987: Intensiv (u. a. „Kokain“)
1989: 100 Stunden am Tag (u. a. „Trag meine Liebe wie einen Mantel“, „Fandango“)
1991: Ganz stark im Kommen (u. a. „1/3 Rhythmus + 2/3 Schmalz“, „Ich bin müde“)
1993: Gott ist eine Frau (u. a. „Hey Joe“, „Wien weint“)
1999: 6 (u. a. „Hör!“, „Mein Leben spinnt“)
2002: Striptease live
2005: Bukowski + Freunde (u. a. „Zuerst nehmen wir Manhattan“)
2017: Gibt’s ein Leben vor dem Tod (u. a. „Money“, „Im Namen Gottes Amen“)

ORF 1 sendet die Award-Show am 29.04.2022 um 22:15 Uhr.