Regisseur des ‘Sommerfilms 2018’ ausgezeichnet

Der Vorarlberger Autor und Regisseur Hans Weingartner („Die fetten Jahre sind vorbei“, „Die Summe meiner einzelnen Teile“) wird für seinen neuen Kinofilm 303 (Start: 20. Juli) als erster mit dem neu geschaffenen „Regiespreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet.
Der Preis wird im Rahmen des Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein verliehen, das vom 22. August bis zum 9. September in seiner 14. Ausgabe stattfindet.

„Manchmal stößt man bei der Durchsicht aller neuen deutschen Filme für das jährliche Programm auf Filmwerke, die einen spontan begeistern und staunen lassen über die außergewöhnlich hohe Qualität insbesondere der Regiearbeit dieses Films“, so Festivaldirektor Michael Kötz. „Oft ist das ein Werk, das bislang noch gar nicht besonders aufgefallen ist. Der neue Regiespreis Ludwigshafen“ will auf ein Filmwerk hinweisen, das herausragt aus der Menge der Filme des Jahres, jedenfalls nach Meinung der Festivaldirektion. Der Preis ist ein Ausrufezeichen: ‚Achtung! Hier kann es jemand wirklich!’ Und natürlich ist es schön, aber keineswegs eine Bedingung, wenn die Regisseurin, der Regisseur nicht zum ersten Mal ein Meisterwerk vorgelegt haben – wie in diesem Fall unser erster Preisträger Hans Weingartner.“
Nun kommt am 20. Juli mit 303 sein neuester Film in die Kinos. Lebenshungrig und romantisch, zwischen Fernweh und dem Wunsch, irgendwo anzukommen, gelingt Regisseur Hans Weingartner mit 303 ein sehnsüchtiges Roadmovie mit magischer Anziehungskraft. Die wunderschönen Landschaftsaufnahmen werden getragen von einem atmosphärischen Indie-Soundtrack.

„303 ist sozusagen der ‚Anti-Tinder’ Film. Statt 3 Sekunden Wisch-und-Weg, die langsame Annäherung zweier Seelen.“ – Hans Weingartner

Foto: Kahuuna Films