Vernetzung beim „Austrian American Short Film Festivals” (AASFF)

Oscar-Nominee Patrick Vollrath war “Filmmaker in Residence”

 

Mit der ersten Ausgabe des „Austrian American Short Film Festivals” (AASFF) stellte das Österreichische Kulturforum New York vom 27. bis 29. April 2016 Kurzfilme junger aufstrebender FilmemacherInnen in den Mittelpunkt. Von KF-Direktorin Christine Moser und Kuratorin Stephanie Falkeis initiiert und in Kooperation mit drei New Yorker und drei Wiener Universitäten organisiert, bietet das AASFF eine neue Plattform für den Film-Nachwuchs in Österreich und den USA und vernetzt so die Wiener und die New Yorker Filmszene miteinander. Den Vorsitz der diesjährigen Jury hatte die österreichische Regisseurin Jessica Hausner inne, die gemeinsam mit ihrer amerikanischen Kollegin Sara Driver und dem Chefkurator des Museum of the Moving Image New York, David Schwartz, die drei besten österreichischen wie auch amerikanischen Kurzfilme auszeichnete. Die Filmvorführungen wurden von einem umfassenden Festivalprogramm inklusive Masterclass mit Jessica Hausner begleitet. Patrick Vollrath, der mit seinem Kurzfilm „Alles wird gut” („Everything will be OK”) 2016 für einen Oscar nominiert war und 2015 den Preis für den besten Österreichischen Kurzfilm erhielt, war „Filmmaker in Residence“ und präsentierte seinen Kurzfilm. Die sechs prämierten Kurzfilme liefen am 1. Mai 2016 in den Anthology Film Archives in New York und werden in den kommenden Monaten bei weiteren Partnen des AASFF gezeigt (u.a. im Museum of the Moving Image im Juni und beim „Frame[o]ut Festival” im MuseumsQuartier im Juli).