In eigener Sache

FSM: Nach mehr als 20 Jahren medialer Begleiter der hiesigen Musik-Medien- und Filmbranche, ist es üblich, am Jahresende die Highlights und FLops zu rekapitulieren, die Erfolge auszustellen und die Defizite einzufordern. Naturgemäß hat jede Branche ihre eigenen Befindlichkeiten, doch – so lässt sich allgemein sagen – ,  es herrscht ein gewisses Aufbruchsdenken vor und die Kreativen des Landes zeigen ein Selbstbewusstsein, dass ihnen durchaus zusteht. Sollen wir nun wie in vielen anderen Medien, Listen vorlegen, die häufig einen journalistischen Höhepunkt am Ende eines Jahres darstellen oder halten wir es mit Eugène Ionesco, der in seinem Stück „Die Stühle“ sich die Neugier so bewahrt:
Offenbar hab’ ich es vergessen, vergesse alles, sofort. Mein Kopf ist jeden Abend ganz neu.

Wir bedanken uns für Ihr treues Interesse und freuen uns auch im nächsten Jahr auf viele interessante Begegnungen, Interviews, Filme, Konzerte, Diskussionen etc. Die erste Printausgabe erscheint zur Berlinale, Anfang Februar. Bleiben Sie uns gewogen!

Erholsame Weihnachtstage, einen guten Rutsch und viel Erfolg im nächsten Jahr wünscht die gesamte Redaktion!